Unsere kleine Zwergwidder Hobbyzucht
In Freiburg im Breisgau in Baden - Württemberg
     Zurück zur Startseite
Tiernahrung online bestellen
Ginas Homepage      
Meine Zucht und Rassen
Meine Haltung und Pflege
Meine Zwergwidder
Babys & Abgabetiere
Verpaarungen
Neuigkeiten
Bildergalerie
Interessantes
Meine Dienstleistungen
Krankheiten und Behandlung
Kaninchen-Apotheke
Ernährung
Preise rund ums Kaninchen
***New Home***
Nachzuchten - Babygalerie
Allgemeines und Abgabeinfos
 
 
 
 
 
 

Kaninchen - Apotheke

Ein paar Tips, was ihr eurem Kaninchen geben könnt bei kleinen Wehwehchen!!!

(Ich bitte euch nicht nur nach dieser Liste zu gehen, da ich kein Tierarzt bin und nur dieser entscheiden kann was eurem Liebling fehlt)

 

Bei Blähungen: Fenchel und Fenchesamen oder auch Tee, Wermut, Beifuss, Leinsamen und Kümmel.

Durchfall: Brombeerstauden, Rinden und Eichenblätter wobei man auch ins Trinkwasser Perenterol machen kann und erstmal bei Anzeichen ein Stück Banane geben kann, sie hilft auch und stopft.

Appetitlosigkeit: Löwenzahn, Wermut, Marisdistelsamen, Johanniskraut, Minze, Eichenblätter, Beifuss und Eichenblätter und Rinde.

Verstopfung: Fenchel, Leinsamen, Kümmel, Beifuss, Winde, Kamillentee und Wermut.

Schnupfen/Erkältung/Bronchitis: Tymian und Huflattich (ausser bei Kaninchenschnupfen-sofort zum Arzt)

Krämpfe: Wermut und Beifuss

Werfende/Säugende Häsinnen: Frauenmantel, Brennessel und Fenchel wie auch Löwenzahn.

Bißwunden und kleinere Verletzungen: Ringelblumensalbe und Arnikasalbe


Wirkungen von Kräutern/ Unkraut usw.

Kräuter:Brennnessel (Urtica dioica und Urtica urens)
Enthält Kalk, Eisen, Phosphor u. Eiweiß; ihr Vitamin-D-Gehalt wirkt blutreinigend, blutbildend, entgiftend, stoffwechselanregend und verdauungsfördernd. Bei säugenden Häsinnen regt es die Milchbildung an und sie hilft beim Knochenaufbau der Jungtiere, Junge Pflanzen leicht anwelken lassen, damit sie nicht so brennen oder Pflanze trocknen lassen (dazu werden die Pflanzen vor der Blüte geschnitten) und an einem schattigen, luftigen Ort aufgehängt.

Birke (Betula pendula):Frische Zweige werden gerne geknabbert. Sie wirken harntreibend, stoffwechselanregend, entwässernd, entgiftend, nierenanregend und hautreinigend. Eine Nierenreizung ist bei Birke auch bei einer Langzeitanwendung nicht zu befürchten, anders als bei Wacholder, Liebstöckel oder Brunnenkresse.

Fichte, Rottanne (Picea abies): Enthält viel Vitamin C, Provitamin A und ätherische Öle mit entzündungshemmender, schleimlösender, keimtötender und stärkender Wirkung.

Frauenmantel: (Alchemilla vulgaris): Es wirkt beruhigend, blutstillend, entzündungshemmend, narbenbildend, blutreinigend und wundheilend. Man gibt es den Häsinnen nach der Geburt, um Gebärmutterentzündungen vorzubeugen.

Johanniskraut (Hypericum perforatum): Es wirkt gegen Depressionen, gegen Bakterien, desinfizierend, schmerzstillend, wundheilend und gewebebildend. Als Tee, bzw. wenn das Kraut verfüttert wird, wirkt es bei Nervosität, Depressionen, nervöser Unruhe, nervöser Erschöpfung, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit.

Löwenzahn (Taraxacum officinalis): Regt das Drüsensystem an, wirkt blutreinigend, stoffwechselanregend, harntreibend, appetitanregend, magenstärkend, verdauungsfördernd, leberstärkend und vermehrt die Milchproduktion der Muttertiere.

Minze (Mentha spec.): Wirkt anregend, stärkend, erfrischend, kühlend, blähungswidrig und appetitanregend. Sie verringert den Milchfluss, sollte also Muttertieren nicht gegeben werden.

Thymian (Thymus vulgaris): Wirkt entzündungshemmend, schleimlösend, stärkend, desinfizierend und verdauungsfördernd. Thymian hilft bei Erkrankungen der Atemorgane wie Schnupfen, Erkältungen, Bronchitis. Er hat eine natürliche Antibiotikum-Wirkung, stärkt aber gleichzeitig das Immunsystem - im Gegensatz zu den echten Antibiotika, die durch die Zerstörung der Darmflora immunschwächend wirken.

Wermut (Artemisia absinthium und Artemisia vulgaris): Wirkt appetitanregende, verdauungsförderndernd, blähungswidrig und krampflösend. Gleiche Wirkung hat auch Beifuss, ein naher Verwandter des Wermuts.

Winde, Zaunwinde (Convolvulus sepium): Das "Unkraut" ist äusserst beliebt bei Kaninchen. Bei Verdauungsproblemen, besonders bei kleinen "Knödeln" Winden verfüttern. Sie regen die Verdauungstätigkeit an und normalisieren die Verdauung.

Kleiner Tip: Viele Kräuter muss man gar nicht teuer kaufen, sondern einfach auf seinem Balkon (wenn man hat) oder in der Wohnung in kleinen Kästen anpflanzen wie Dill, Petersilie usw.

SCHAUT DOCH AUCH UNTER "ERFAHRUNGEN BEI KRANKHEITEN"

 

Ein Teil der Texte habe ich mit freundlicher Genehmigung von U.Glauser übernommen. Ihre Homepage lautet http://homepage.sunrise.ch/homepage/pglaus/apotheke.htm

!!! Vielen lieben Dank !!!

 

 

Das Kopieren oder Übernehmen meiner Texte und Bilder jeglicher Art ist verboten.
Alle Texte meiner Homepage und der Infomappe wurden von mir verfasst und dürfen nur mit schrifttlicher Genehmigung inhaltlich übernommen werden. Alle Informationen sind Erfahrungen jahrelanger Zuchtpraxis und mühsam zusammengesuchte und recherchierte Ergebnisse. Bei Zuwiderhandlung werde ich es zu einer Anzeige bringen.

 

.

© Copyright 2006 - 2011 by Regina Reiß | Überarbeitet am 1.Juni 2016